Das Manuskript

Meine Leute retten Hexen

Ich bin eine praktische Person und eher bodenständig, auch wenn man mir das auf den ersten Blick nicht so ansieht. Und obwohl ich ab und an gerne Bücher über Zauberer lese (Harry Potter z.B. … GROßARTIG!), halte ich es persönlich doch mit Severus Snape: Albernes Zauberstabgefuchtel wird es bei mir nicht geben.

Aber Hexen, fragt ihr? Klar, natürlich Hexen!

Wisst ihr, es ist wie überall: Im Großen und Ganzen sind die Leute ziemlich nett. Aber es gibt immer eine Hand voll Idioten, die Laster in Volksfeste fahren oder blindwütig durch die Gegend ballern. Will sagen: Natürlich gibt es auch böse Hexen. Keine Frage.

Aber seitdem ich 2009 Salem Bonnfire und Tenazius Memry begegnet bin, habe ich größtenteils umgängliche, sympathische und sogar lustige Vertreter und Vertreterinnen dieser Gattung getroffen. Und ich habe festgestellt, dass ich ihre Anwesenheit in meinem Leben nie wieder missen will.

Ich zitiere an dieser Stelle Tiffany Weh:

„Jeder braucht eine Hexe, auch wenn das nicht jeder weiß.“ 
(Terry Pratchett, Das Mitternachtskleid)

 

Salem und Tenazius also. Was kann ich euch über die beiden erzählen, ohne zu viel aus dem Manuskript zu verraten?

Ich bin auf der Suche nach einem Jugendbuch Verlag, ihr könnt euch also vermutlich denken, dass Salem noch einige Jahre von der Volljährigkeit entfernt ist. Dennoch ist er in seinem Alter bereits Inquisitor (er verfolgt und vernichtet im Auftrag der Großkaiserin jegliche Form der Hexerei) … zumindest offiziell.

Inoffiziell arbeitet er für die Hexenhilfe Lodernde Lebensrettung (kurz HELL) als Hexenretter. Ein ziemlich brenzliges Doppelleben! Und auch etwas … nun, spitzhütig.

Tenazius Memry wurde von der HELL als Salems Schriftführer und rechte Hand eingestellt. Er ist etwa viermal so alt wie der Hexenretter und mittlerweile weit mehr für ihn, als bloß ein einfacher Angestellter. Tenazius ist derjenige, der mir regelmäßig die HELL-Akten übergibt, auch, wenn es in Salems  Auftrag passiert.

(Kleine Anmerkung am Rande: Unfassbar, wie oft sich Hexen selbst in Schwierigkeiten bringen können! Magie hat offenbar nicht viel mit Gradlinigkeit oder Logik zu tun…)

Und ich? Naja, ihr wisst schon: Tippen, Kaffee kochen und Druckerpapier nachlegen. Und dann einen Verlag suchen…

 

Wenn ihr mögt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.