Level 3

Ich bin kürzlich zu etwas Zeit gekommen.

Klingt seltsam, oder? Geld ist natürlich wichtig, aber vor die Frage gestellt „lieber mehr Zeit oder mehr Geld, als jetzt“ war meine Antwort: mehr Zeit.

Das ich mein Manuskript veröffentlichen und ganz offiziell die Berufsbezeichnung „Schriftsteller“ über meinen Namen setzen möchte, das war euch wohl bereits genauso bewusst, wie mir. In den letzten Monaten hab ich viel über diesen Punkt nachgedacht. So komplett auf den Prüfstand gestellt, ist es ehrlicherweise nicht nur der Traum vom Buch, sondern der Traum vom Bestseller, der mich antreibt.

Und warum auch nicht. Die Chancen, Bestsellerautor zu werden, können auch nicht schlechter sein, als im Lotto zu gewinnen. Hand aufs Herz, wie viele von euch da draußen haben schon einmal Lotto gespielt?

Ich bin eine unverbesserliche Optimistin. Meine Fähigkeit „realistisch zu bleiben“ ist dagegen eher gering ausgeprägt. Deshalb glaube ich tatsächlich daran, dass es irgendwann klappen wird, mit dem Bestseller. Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit. Und wenn ich dann versuche, den Zeitaufwand realistisch einzuschätzen … ihr ahnt es schon.

Aber ich nehme an, über eine verrückte Optimistin zu lesen, die es tatsächlich versucht, ist allemal spannender als im Lexikon „U – wie Unterhaltung“ nachzuschlagen.
Challenge accepted … also Herausforderung angenommen!

Lasst mal überlegen. Was wäre ein passender Zeitrahmen für einen ersten Schritt zum Bestseller? Realistisch betrachtet (nicht grinsen!)… sagen wir ein halbes Jahr? Wie praktisch, dass ich zufällig grade zu einem freien halben Jahr gekommen bin.

Hier ist also der Plan:

Ich versuche in den nächsten sechs Monaten, mein Manuskript an den Verlag zu bringen und alle Zeichen auf Bestseller zu stellen, die ich nur stellen kann. Wenn es klappt, lohnt es sich auf alle Fälle und wenn es nicht klappt, habt ihr wenigstens was zu lachen.

Level 3 war ja schon angekündigt (hier und hier).

„Und ein neuer Level erforderte in der Regel eine vollkommen neue Strategie.“ – Ernest Cline, Ready Player One, Kapitel 78

Ich hab einen drei Punkte Plan, von dem ich an dieser Stelle nicht mehr verraten will. Momentan hab ich nämlich ziemlich weiche Knie. Im Detail steht mir noch der „wie soll das nur gehen“-Gedanken im Weg. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass die viel wichtigere Frage aber eigentlich lautet: „Wer kann mir dabei helfen?“
Wenn ihr da also jemanden wisst, immer raus damit (Webmaster@jasminpond.com). Unterstützung kann ich allemal brauchen.

„So ein Quatsch, einen Bestseller kann man doch nicht planen!“, meint ihr? Damit habt ihr natürlich völlig recht. Das hier ist ein Versuch, nicht mehr. Zumindest, was die Adrenalinausschüttung hier auf meiner Seite der Tastatur angeht, fühlt es sich sogar wie ein Weltrekordversuch an.

Na dann (einmal tief durchatmen), reich mir mal den Controller rüber …

2 Gedanken zu „Level 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.