Schreibercafé für Mamis und Papis

Als schreibende Mutter hat man ab und an das Problem Kind und Arbeit unter einen Hut bringen zu müssen. Für die Momente, wo man partout keinen Babysitter bekommen kann, empfehle ich das Café Krümel Lounge in Essen (Schon wieder Krümel, da entwickelt sich offenbar ein Muster).

Das Café hat alles zu bieten, was sich das Schreiberherz wünscht. Tische, die groß genug sind für Laptop, Maus und Kaffeetasse; Steckdosen für müde Tablet-Akkus; freies Internet zum Recherchieren (Passwort gibt’s am Tresen auf Nachfrage) und ausreichend Koffein und Zucker um die grauen Zellen am Arbeiten zu halten.


Das Beste aber: es gibt genug Spielzeug und Spielgefährten um auch das Kind glücklich zu machen. Während also das Löwenmädchen die Spielmöglichkeiten auskundschaftet, kann ich mich schon mal am Tisch einrichten.

Gespielt wird in der Krümel Lounge einfach zwischen und um die Tische herum, was den riesen Vorteil hat, dass sowohl die Kinder im Blick der Eltern bleiben, als auch umgekehrt. Mit nur einem Ausgang (ebenfalls gut im Sichtfeld) und einer Menge anderer wachsamer Eltern, braucht man sich auch keine Sorgen machen, dass das Kind verloren geht.

Selbst das Ambiente ist etwas für Groß und Klein. Obwohl überall Spielzeug herumsteht, ist die Krümel Lounge ganz eindeutig ein Café und kein Indoor-Spielplatz. Mit dem Holzboden und den schicken weißen Tischen und Stühlen wirkt es durchaus stilvoll.


Überall wo Kinder spielen, ist auch mit Krach zu rechnen. Obwohl ich sagen muss, dass ich den Geräuschpegel (im Verhältnis zur Anzahl der anwesenden Kinder) als durchaus angenehm empfinde, ist es natürlich trotzdem eine Herausforderung in so einem Umfeld zu schreiben. Ich habe mir für diesen Fall eine Packung Ohropax in die Arbeitstasche gepackt. Was bei Konzerten, Festivals und schnarchenden Ehemännern hilft, ist auch in lauter Café-Atmosphäre der Retter. Mit den Ohrstöpseln gehen die Geräusche zwar nicht weg, aber sie werden gedämpft und wirken angenehm distanziert.

Als letzter Punkt bleibt noch zu sagen, dass man sich als Gast und Mutter (oder Vater) in der Krümel Lounge durchaus verstanden fühlt, dazu reicht schon ein einfacher Blick auf die Wanddekoration.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.