Spiderman und ich auf’m Zug durch die Gemeinde

Ich musste es googeln: das Album „Fettes Brot lässt grüßen“ von der Band (Überraschung) Fettes Brot erschien 1998. Vor fast 20 Jahren.

Ich hab es nie gekauft. Ich bin überhaupt kein Fettes Brot Fan. Ich mag weder die Musikrichtung noch deutschsprachige Liedtexte sonderlich gern. Trotzdem enthält dieses Album einen Song, den ich bis heute abfeiere: „Spiderman und ich“ ( Songtext)

Überrascht es euch noch, wenn ich jetzt sage, dass ich auch kein Spiderman Fan bin?

OK, offene Fragezeichen hätten wir also genug. Wartet noch kurz, ich muss etwas ausholen, bis wir zum „Aaahhh!“ kommen.

Erinnert ihr euch, dass die Gründe für die Absagen zu meinem Manuskript alle etwas vage waren? „Erzählstimme, Altersungenauigkeit, Packt noch nicht so richtig …“

Dem gegenüber steht eine Aussage, die ich immer wieder von den unterschiedlichsten Leuten zu hören bekomme und die ihr vielleicht auch schon mal gelesen oder gehört habt:

„Wenn es GUT GEMACHT ist, kannst du ALLES schreiben!“ (bzw. dem Verlag verkaufen)

Jedes Mal wenn ich das höre fängt mein Kopf automatisch an rhythmisch auf die Tischplatte oder gegen die nächste Wand zu schlagen. Ernsthaft jetzt? Und wie zur Hölle geht das genau? GUT GEMACHT?!

Eine Sache, die essenziell ist für ein GUT GEMACHT, und die in meinem Roman fehlt, hab ich jetzt herausgefunden:

maximale Potenzialnutzung der Hauptfiguren

Und damit kommen wir wieder zurück zum Song. Mein erster Gedanke zu „Spiderman und ich“ war: „Wie geil, da hat sich jemand seinen Kindheitstraum erfüllt!“

Erstmal nix allzu Außergewöhnliches. Passiert ab und an, dass das jemand schafft. Gibt auch nicht grad wenige, die mal ein Spiderman Kostüm überziehen oder auf eine andere Art ihren Helden feiern.

Warum also ist gerade dieser Song bei mir so „eingeschlagen“, dass ich ihn gut 20 Jahre später noch toll finde, trotz all der „kein“s und „nicht“s, die ich vorhin schon aufgezählt habe? 1998 hätte ich diese Frage noch nicht beantworten können, heute weiß ich aber warum.

Die Hauptfigur im Songtext (König Boris) bekommt nicht plötzlich selbst irgendwelche ominösen Superkräfte, um neben einem Helden wie Spiderman zu bestehen, nein, er ist Musiker und bleibt Musiker.

Aber er ist ein so guter Musiker, dass ein Held wie Spiderman seine Musik hört, weil sie ihm hilft Menschen zu retten (maximales Potenzial dieser Figur).

König Boris (sprich Boris Lauterbach) hat sich auf die vielleicht beste ihm mögliche Art in die Spiderman-Geschichte rein geschrieben: Als Musiker. Er hat ein Lied darüber gemacht. Und in dem Lied ist er der beste aller möglichen Musiker, ein Superhelden-Musiker. Ist das nicht sogar zweimal maximales Potenzial?!

König Boris und Spiderman treffen sich aber nicht nur, sie werden nicht nur Freunde, sie verschmelzen zu einer Einheit.

„Spiderman und ich auf’m Zug durch die Gemeinde.
Vier Hände, vier Füße, wie die Spinne acht Beine“

Und stechen dadurch die anderen Superhelden aus.

„… Die neusten Infos aus der New Yorker Unterwelt
Er kriegt dafür das Demo-Band, das ihn dabei unterhält
So kommt es, dass die anderen Superhelden
nichts zu melden haben
Die hören in ihrem Walkman immer noch den selben Kram
…„

Wieder Maximales Potenzial. Ich finde, das ist wirklich GUT GEMACHT. Die Geschichte, die dieser Song erzählt, macht einfach nur Spaß.

Ok, zurück zu meinem kleinen, feinen Lieblings-Manuskript: Fehlt ihm, dieses maximale Potential!

Da ist mir irgendwie was durchgegangen. Ärgert mich ziemlich und hat mit einem weiteren Begriff aus dem Schreiber-Handwerk zu tun. Mit “überlebensgroßen Figuren”.

Wieso und weshalb und was es nun zu tun gilt … darauf komme ich nächste Woche zurück.

… to be continued

 

„Ich sag „Ähh Sir, sie werden mich nicht kennen
doch ich kenn Sie. Sie sind Spiderman!“
„Du bist König Boris. Wenn ich durch New York renn
hör ich eure Tapes im Walkman.
Komm, ich nehm Dich Huckepack
Zeig dir von oben die Stadt.“
Weil der Wandkletterer noch netter war als gedacht
Ich konnte nicht glauben, dass ich mit der Spinne
von Häusern springe und meinen Urlaub
als Superheld verbringe”

 

 

 

Ein Gedanke zu „Spiderman und ich auf’m Zug durch die Gemeinde

  1. Pingback: Überlebensgroße Charaktere | LongStoryShort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.