Von Weltklasse-Autoren und plötzlichen Erkenntnissen

Ich hab heute mal ein älteres Schätzchen aus meinem „Nicht-Tagebuch“ für euch. Aus dem Mai diesen Jahres, etwas aufpoliert für den Blog:

Eine Erkenntnis. Das Gefühl, dass die Welt wieder ein bisschen besser passt. Das plötzliche Verstehen, wie man ein Problem lösen kann, dass einen (so im Hintergrund versteckt, aber doch vorhanden) geärgert hat.

Ein gutes Gefühl. Auch für das eigene Ego, schließlich ist man ja selber drauf gekommen. Man hat das ganz alleine erkannt und gelöst. Brilliant!

Ich brauchte eine gute Erwiderung. Eine meiner Figuren bekommt in einer Szene etwas an den Kopf geworfen, auf dass sie möglichst gewitzt reagieren sollte. Etwas, das dem Gegenüber den Wind aus den Segeln nimmt. Etwas mit Charme und Humor und am besten noch mit einer guten Portion Eigenironie.

Der Cursor blinkt und blinkt, immer an derselben Stelle. Diese eine Szene wurde einfach nicht fertig. Es ließ sich nichts finden, was so richtig zum Charakter passte.

Und dann heute Mittag die Erkenntnis. Der Charakter ist noch nicht ganz rund. Den hast du noch nicht zu Ende durchdacht, dem fehlt etwas. Und ich wusste plötzlich auch was. Und es passt. Tada! Spitze Bemerkung. Die perfekte Erwiderung. Szene im Kasten. Brilliant!

Ehrlich, ich bin so gut. Beinahe eine Weltklasse-Autorin … nur sooo kurz davor. Wirklich, nur sooo kurz! Persönlicher Höhenflug. Einfach herrlich.

Konnte ich wirklich gut gebrauchen heute. Ich bin nämlich schon wieder krank. Erstes Kindergartenjahr. Hatte ich hier schon erwähnt (in einem Post, oder zwei, oder auch drei). Jedenfalls hat mich der ganze Jammer erneut erwischt. Husten, Schnupfen, Fieber, verquollene Augen, rote Nase und am allerschlimmsten: Keine Energie. NULL. Nada.

Eigentlich kein Problem an einem Samstag. Aber eben doch eins, wenn man einen kleinen Wirbelwind von nicht ganz 2 Jahren zuhause hat.

Glück im Unglück, der Mann meines Lebens und die Erkenntnis halfen mir durch den Tag. Ich verbrauchte drei Pakete Taschentücher, rettete die Couch vor Schokokuss-Flecken, Bär vor dem Ertrinken im Spülbecken und tröstete das Löwenmädchen über eine  neue, dicke Beule hinweg. Alles mit Kopfschmerzen und einem Lächeln auf den Lippen. Weltklasse-Autorin … nur sooo kurz davor.

Abends dann war das Löwenmädchen (samt Kuschelbär) sicher im Bett verstaut und ich hatte mich auf der Couch unter einer Decke zusammengerollt und bekam die Augen nur noch soweit auf, um dem Whats App Chat auf meinem Handy zu folgen.

Der Mann meines Lebens hatte mit FaceApp herumgespielt und einer lieben Freundin ein verändertes Bild von ihrem drei Monate alten Baby gepostet. Spooky! Schönes englisches Wort.

Aber ehrlich jetzt. Es ist lustig, das eigene Gesicht oder das von Freunden altern zu lassen. Aus einem Männergesicht mal eine Frau zu machen, oder ein fettes Grinsen in eine Grummelvisage zu zaubern. Ziemlich cool. Aber macht das mal mit eurem eigenen Kind. Besonders mit einem Baby. Bbbbrrrrrrr. Gespenstisch ist gar kein Ausdruck!

Jedenfalls ergab sich in der gemeinsamen Gruppe folgende Konversation:

Liebe Freundin:

Ich befürchte, ich werd heute Abend nicht schlafen können

Mann meines Lebens:

Das tut mir beinahe leid. Kann dir ein Bild von Jasmin schicken. Tod auf Latschen. Macht’s nicht besser, oder? SMILEY

Ich:       EY!!!!

Liebe Freundin:

Ähh, du weißt schon mit wem ich verheiratet bin?! Außerdem ist deine Frau wunderschön! (wir müssen ja zusammenhalten)

Ich:

Das war echt schön … aber die Klammer hats jetzt irgendwie kaputt gemacht

Liebe Freundin:

Die Rache wegen dem süßen Schweinhorn letztens ZUNGERAUSSTRECK-SMILEY

Ich:

Ich geh schlafen (schmoll) … diese Welt ist heute einfach zu viel für mich *theatralischer Abgang*

Der Mann meines Lebens:

Nimm die Wäsche mit!

Liebe Freundin:

Ich an ihrer Stelle würde ja jetzt die hellen Sachen mit etwas Rotem waschen und die dunklen mit billigen Taschentüchern…

Die Weltklasse-Autorin, die ihrem frechen  Mann jetzt mal einen Dämpfer verpasst:

Ach weißt du, einmal die Woche Heulkrampf ist echt genug. Wenn jetzt auch noch das böse schwarze Gothik-Tshirt unstylische weiße Fusseln hat, muss ich nur wieder Gummibärchen für den Herrn der Finsternis kaufen AUGENROLL-SMILEY

Der Mann meines Lebens:

Gummibärchen!!! Das schönste, was du seit 5 Minuten zu mir gesagt hast!

 

Da blieb mir dann nur noch der Mund offen stehen. Ehrlich, ich verneige mich demütig und hochachtungsvoll. Die Weltklasse-Autorin hab ich heimlich unter der Couch verscharrt und bin kleinlaut in mein Bett gekrochen. Wochen hab ich gebraucht um so eine Erwiderung zu basteln und der Mann schüttelt das mal eben so aus dem Handgelenk.

Das nächste Mal frag ich ihn gleich!

SMILEY

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.